Archiv

Monotonie

Kinder, wie die Zeit vergeht! Jetzt haben wir schon den 1. November. Seit ich wieder zur Hochschule gehe, schiessen die Wochen nur so an mir vorbei. Mein Mittwoch ist sehr prägnant. Jeden Mittwoch verbringe ich nach meiner letzten Übung ab 18uhr meine Zeit im Pool, um auf Danilo zu warten. Und um 21uhr schliesst er hier alles ab und wir fahren nach Hause. Und durch diese Monotonie kommt mir die Woche schneller vor als sonst. Hat aber auch seine Vorteile. Umso schneller geht das Jahr rum, das erste Semester und das Studium.

Momentan hab ich das Gefühl, dass ich es wirklich schaffen könnte. Hab mich gestern an komplexe Zahlen gewagt und doch tatsächlich so gut wie alles verstanden! Naja, erst mal fast nur Theorie, wie die Praxis dann läuft, wird sich zeigen. Auf jeden Fall bin ich erst mal positiv gestimmt. Und so langsam werden wir auch warm mit den anderen. Trotzdem sind die meisten doch noch sehr verschlossen und man findet einfach keinen Draht zueinander. Das find ich schade. Mir fehlt irgendwie eine richtig gute Freundin, so wie Bianca in Dessau mit der man so richtig herzhaft lachen kann und über alles reden kann. In dem Sinne bin ich nicht so positiv gestimmt, dass ich so eine hier noch finden werde...

1.11.06 18:38, kommentieren

Eigentlich.....

...hatte ich mir bei meiner letzten Blog vorgenommen, wieder regelmäßig zu schreiben. Hat aber nicht ganz geklappt...

 Mein Fazit seit meines letzten Eintrages: Ich hab mich jetzt schon viel besser in dem neuen Studiengang eingelebt und fühle mich schon wohler. So langsam wird man auch warm mit den anderen, was mich am meisten glücklich macht. Denn ohne Anschluss über steht man kein Studium. Vom Stoff her komm ich teilweise ganz gut mit und manchmal hab ich das Gefühl, dass ich dumm bin. Da haben es die Frisch-Abiturienten es echt gut, worüber ich ehrlich gesagt manchmal sehr neidisch bin. Dafür hab ich andere Vorteile... Zum Raser bin ich auch noch geworden. Wenn man jeden Tag 40km über die Landstraße tuckeln muss, verliert man schnell mal das Gefühl für die Geschwindigkeit. Hab schon waghalsige Überholmanöver hinter mir *gg* Naja, aber Schuld sind natürlich die anderen, wenn die mit ihren Karen viel zu langsam fahren. Wie heißt es so schön: "Wir essen zeitig!".

Nun geht es auch straf auf Weihnachten zu, aber ich hab im Prinzip noch gar keine Geschenke und auch noch gar keinen Plan. Eigentlich hab ich auch gar keine Zeit um darüber nach zu denken. Aber groß Geschenke gibt es dieses Jahr eh nicht, muss nämlich sparen...

Ja, alles weitere dann ein ander mal.

23.11.06 21:32, kommentieren